B-Wurf

23.09.2013

Von legendären Hintern, über Kinderfleisch bis Lenor gewaschen und langen Rücken

Mein Gott war das ein herrlicher Sommer- so viel Sonne, so viel Wärme, so viel Hundeglück.
Acht Minimützen hat die Mamamütze in ihre Wurfkiste gezaubert. Acht kleine quiekende, krabbelnde, z. T. rosanasige Babys. Geduldig wie letztes Mal bei ihren A-Kindern hat sie sie bekümmert, geleckt, gesäugt und gewärmt. Bis sie die ersten Schritte wagten und die Augen öffneten vergingen nur 14 Tage. Dann wurden aus den stolpernden Babys ruck-zuck kleine Persönlichkeiten - jeder zeigte rasch Eigenheiten, Besonderheiten und Charakter. Mal war die Eine in der Entwicklung weiter, mal die Andere. Und der Basti, unser Hahn im Korb, legte häufig vor. Er war der Größte, Schwerste, manchmal auch der Neugierigste und ein begehrter Besucherkuschler, schlief er doch immer weiter, während die Mädels aufwachten und ihre spitzen Zähnchen ausprobierten.
Manch eine Besucherfamilie sah allerdings nur kleine Schlafmützen, während andere mit einer schönen Spielstunde für die lange Fahrt belohnt wurden.
Morgens früh war die kleine Bande meist besonders wild. Da wurden unsere Kinder mit den Worten "Kinder kommt runter - die Welpen haben Lust auf Kinderfleisch" geweckt. Die Spielstunden im Garten wurden durch Buddelunterricht und Flitzerunden durch den roten Tunnel mit Mütze abgerundet. Und dank der neuen Rampe war der Welpenspielgarten bei offener Balkontür jederzeit (gut) erreichbar.
Die Zuchtwartin, Frau Recht, war bei diesem Wurf dreimal bei uns. Da war der Blick auf eventuell zu lange Rücken oder schlechte Winkelungen gerichtet :

Schlechte Winkelungen ????

 

Etwas lang im Rücken...

Sollen doch 2 der Mädchen die Linie weiterführen und auch mal Mama werden.
Für unsere Besucher standen andere Körperteile im Vordergrund. Da war von legendären Hintern (...Brownie), Lenor gewaschenem Fell und Teddybärennasen die Rede und soooo süüüß sind kleine Hundekinder wohl sowieso.
Acht Wochen Hundeglück liegen jetzt hinter uns. Ein Mädel darf bei ihrer Mamamü und Tante Bommel bleiben. Ein großes Dankeschön an die vielen Besucher, die Großen und Kleinen, die Interessierten und auch die Interessenten, die wir leider nicht alle beglücken können. An die Unterstützer und Ratgeber, unsere Tierärztin, Familie Antoine mit Papa Enzo (Du hast tolle Kinder, Enzo!) und natürlich an unser "Kinderfleisch" für die Geduld, die Kuschel- und Spieleinheiten, fürs Helfen und Kümmern und sich beknabbern lassen.
Unsere Bommel-Mützen Webseite macht jetzt erst mal ein wenig Pause, da wir ja jetzt auch "Welpenkümmern" auf dem Programm haben. Also "Auf Wiedersehen" ein andermal hier bei der


Bommel-Mütze!

 

18.09.2013
Am letzten Wochenende kam nun auch der Abschied vom letzten Mützekind, das in die Welt hinauszieht. Unser großer Junge Basti durfte seine neuen Menschen kennenlernen und am nächsten Tag ging es auf die große Reise. Er hatte die weiteste Fahrt von allen, bis in die Schweiz sollte es für ihn gehen. Auch er ist gut zu Hause angekommen und hat sich schnell eingewöhnt. Seine neuen "Freunde", zwei Katzen, werden bestimmt auch neugierig genug sein und ihn sich bald anschauen.

Die letzten Tage, die er hier mit uns und Leni verbrachte, waren richtig fröhliche, lustige Hundekinderkichertage. Die beiden hatten es wirklich prima miteinander, so daß Leni am Sonntag erst mal recht still wurde, als Basti fort war. Aber als dann nach dem Mittag hier das große Räumen begann, wurde es ja doch wieder spannend für sie. Mit ihrer tatkräftigen Unterstützung haben wir  bei uns die Welpenzone wieder in ein Wohnzimmer verwandelt.

Ein großer Spielplatz muß jetzt nur für' s Mutter- und Kindturnen reichen. Die ganze Pipigeschichte hat sich auf wundersame Weise seit Sonntag komplett in den Garten verlagert, mit Ansage vor der Balkontür! Toll, kleine Leni und weiter so.
Jetzt werden wir die ganzen Tips und Anregungen, die wir unseren Welpenfamilien mitgegeben haben, wohl für die nächste Zeit selber anwenden und unserer Leni einen weiterhin schönen Start ins Leben bereiten.

 

13.09.2013

Herbst ist es geworden. Und wie es so ist im Herbst: Die Vögel und die Nestlinge des Jahres ziehen Richtung Süden, so auch bei uns! Der echte Oberharzer philosophiert schon wieder über "strenger Winter", "viel Schnee", "uiuiui", "Winterfell" usw.. Vielleicht ist es da gar keine dumme Idee, rechtzeitig die Biege zu machen und sich mal andere Teile der Welt anzuschauen...
Diese Woche ist es hier bei uns leer geworden. Am Mittwoch ist das kleine Pünktchen als große Briska hier ausgezogen. Sehr neugierig hat sie sich die neue Welt betrachtet, ist gut in ihrem neuen zu Hause angekommen und hat sich nach einer Erkundungsrunde auf "ihrer" eigenen, alleinigen Decke verwöhnen lassen. Viel Vergnügen, ihr Lieben, mit Eurer Minimütze Briska!


Am Donnerstag wurde es spannend für uns. Da hat das Karokind das Haus auf dem Arm unserer Tochter Pauline verlassen! Und - nach dem obligatorischen Abschiedsfoto durfte sie, auch wegen des Regens, ganz schnell mit dem neuen Namen "Belle Laine" wieder hereinkommen. Sie hatte den kürzesten Weg, denn sie verstärkt ab heute das Bommel-Mützen-Team und wird von nun an Leni gerufen!


Tja und am heutigen Freitag, wieder bei kaltem Herbstwetter, der nächste Abschied. Diesmal wieder weit in den Süden. Die Biene fliegt als Bonja Lissy bis nach Weinstadt, eine recht weite Reise also. Aber auch sie hat wie alle anderen die Fahrt gut gemeistert und ist gut ausgeschlafen zu Hause angekommen. Sie wird, wie Barney, kleine Schwester und darf ihrem großen Bruder Finn ordentlich Dampf machen und ihn zu wilden Spielen verführen. Noch muss er sich an das Gezuppel an seinem Schwanz gewöhnen, aber das kommt schon!


Und jetzt werden wir bis Sonntag noch den Basti geniessen. Gut, daß Leni und er sich so gut verstehen. Zu zweit gibt es jetzt kleine Ausflüge an der Leine bis "um die Ecke", auch schon mal mit Schulkinder und Auto gucken. Extra Toberunden im vorderen Garten gibt es auch bei Regen. Diesen Teil des Gartens kennen die beiden nämlich fast noch gar nicht, so dass es dort viel Neues zu entdecken gibt.

09.09.2013
Am Sonntag haben zwei Mitglieder der "Bommel-Mützen" das Team gewechselt. Am Mittag begann die lange Reise für unser Puzzle-Kind. Sie wird künftig Bisquit heißen und weit im Süden, in Sindelfingen, zu Hause sein.

Mütze hat ihr noch gute Wünsche und Ratschläge mit auf die Reise gegeben. Sie ist gut angekommen und macht ihrer neuen Familie schon viel Freude. Auch wir wünschen alles Gute und freuen uns schon auf ein Wiedersehen.

Brownie bleibt bei uns in der Nähe, sie wohnt 30 Minuten weit weg, so dass wir uns öfter sehen können! Pauline, unsere große Hilfe während der Welpenzeit, freut sich besonders darüber. Brownie trägt jetzt den schönen Namen Baghira, der auch so gut zu dem schokobraunen Fell paßt. Bis bald kleine Maus, wir sehen uns bestimmt bald wieder!


Tja, da warens nur noch fünf, die etwas bedröppelt schauten und ihre Spielgemeinschaften neu sortieren mußten. Als sechster Spieler kam aber wieder Mütze verstärkt zum Einsatz, die sich ansonsten im Moment eher als "Kaustängchendieb" hervortut. Diese werden, sofern nicht sofort vertilgt, in ihrem eigenen Korb im Wohnzimmer verbuddelt und gehortet. Einzig Karo, die unsere Welpenabsperrung problemlos und wie selbstverständlich überklettert, weiß um das Versteck. Ab und zu sieht man das kleine schwarze Gesicht genüßlich kauend (und zufrieden grinsend?) dort liegen ....
Der Montag begann erst einmal regnerisch und kalt, wurde dann aber doch noch sonnig. Und auch für Maroni beginnt jetzt das Leben außerhalb ihres Welpengartens. Nach einer ebenfalls sehr langen Reise darf sie kleine Schwester werden. Ihr neues Frauchen und die neue "große Schwester" Smilla freuen sich schon riesig auf ein Leben mit ihr als "Barney".

Große Welt ich komme!


07.09.2013

Nun ist schon die achte Woche um und es stand viel für die kleinen Minimützen auf dem Programm. Anfang der Woche gab es mal einen Indoor-Regen-Spieltag, den alle friedlich genossen haben. Die Spiele und Raufereien waren ruhiger und es wurde mehr gekuschelt als gerauft. Am nächsten Tag war wieder prima Wetter und ab ging die Post. Mit großer, frisch aufgetankter Energie wurde der Garten zerlegt, gebuddelt (nicht nur in der Buddelkiste), gerannt und gekämpft. Für jedes Mützekind einzeln gab es noch eine Runde an der Leine durch unsere lange Einfahrt, incl. Auto- und Rasentrecker Besichtigung in der Nachbarschaft.
Am Donnerstag kam die Tierärztin zum chippen und impfen. Ohne großes Gejammer haben alle die nicht ganz angenehme Prozedur durchgestanden und hinterher in wilden Träumen verarbeitet.
Der Freitag war für die Zuchtwartin von der IGS -Helga Recht- zur Wurfabnahme reserviert. Da alle im Garten schon gespielt hatten und dementsprechend müde waren, hat sich keine angestellt und alle haben vorgezeigt, was gewünscht wurde. Ein schöner Wurf wurde uns bescheinigt, worüber wir uns sehr gefreut haben! Enzo und Mütze können stolz auf ihre Kinder sein!!
So, und jetzt am Wochenende werden die ersten Mütze-Kinder schon in ihr neues Zuhause umziehen, in denen sie schon als Haupdarsteller in der vorbereiteten Wohnung sehnsüchtig erwartet werden. Den Anfang hat heute unsere kleine Mieke gemacht. Sie hat das Köfferchen mit dem Namen Bella Leila mitgenommen und zieht bei ihrer neuen Familie in Leipzig ein. Viel Glück und Spaß kleine Maus. Eine gute Reise, das wissen wir schon, hattest Du. 

 

30.08.2013

Immer noch (Spät)-Sommermärchen

7 Wochen sind die Minimützen jetzt schon bei uns. Anfang der Woche stand dann auch die erste Ausfahrt mit dem Auto in den nahen Wald auf dem Programm. Mütze hat ihre Kinder gelockt und bespielt und wollte gar nicht mehr zurück! Danach die erste durchschlafene Nacht. Kein Wunder bei so vielen Eindrücken und Rumgeflitze!


Bei Sonnenschein und tagsüber warmen Temperaturen ist jeder Tag ein Gartentag. Dank der Rampe genießen alle die Freiheit, dort zu spielen, wo gerade was los ist. Hin und her rennt die kleine Meute, schleppt Spielzeug rauf und runter, tobt im Sandkasten, auf der Rampe, im Urwald hinter der Schaukelbank, um dann in der Küche wieder in den wohlverdienten Schlaf zu fallen. Gegessen wird inzwischen leider nur noch drinnen, nachdem Karo beim Picknick im Garten von einer Wespe gestochen wurde.
Mama Mütze hat ihre Milchbar mittlerweile geschlossen, was ihr erlaubt zum Spielen und Erziehen zu erscheinen, ohne gleich von unten überfallen zu werden! Das genießt sie offensichtlich sehr, wie man an den häufigen Anwesenheiten und ihrem fröhlichen Spiel mit den Welpen erkennen kann. 

 

22.08.2013

Kurs: Buddeln für Anfänger

Na also, es geht doch! Mütze kann stolz auf sich und ihre Kinder sein. Alle nehmen inzwischen mit großer Freude und viel Erfolg an ihren Buddelkursen teil! Mit großem Eifer fliegt der Sand, egal ob jemand dahinter steht oder nicht. Und die Löcher werden schon tiefer. Bilder dazu im Album  unter Buddeln für Anfänger.

17.08.2013

Eine Woche mit vielen Erlebnissen geht zu Ende. Nachdem wir Anfang der Woche noch bei regnerischen 7°C erste vorsichtige Ausflüge auf den Balkon unternahmen, geht es jetzt in jeder Wachzeit zu einer ausgiebigen Toberunde in den sonnigen Garten! Dort wird jetzt alles untersucht und erkundet und man kann flitzen und rennen!


Unsere neue Welpenrampe vom Balkon nach unten in den Garten wurde von allen sofort gemeistert. Auch der Rückweg in die Küche zum wohlverdienten Schlaf lief wie vorher schon mal geübt. Toll gemacht , ihr kleinen Minimützen. Ging es nach den anfänglichen Ausflügen auf den Balkon danach immer wie selbstverständlich zurück in die schützende Wurfkiste, so haben jetzt alle ihr Lager unter dem Küchentisch gefunden. Die eigenen Vorstellungen eines gemütlichen Schlafplatzes kann man durchaus schon erkennen: Einige bevorzugen es noch weich und warm aneinander gekuschelt. Brownie dagegen ist unsere Tunnelschläferin. Man findet sie meistens lang ausgestreckt in der Spielröhre, die unter einem der Stühle schaukelt. Basti bevorzugt den Platz im Vorhang vor der Balkontür und Mieke hat es gerne kühl von unten - also am besten einen Platz ohne den lästigen Kuschelkram von unten!


Inzwischen ist auch fast jeder Tag ein Besuchertag, mit großen und kleinen Streichelhänden, Spielereien und netten Sprüchen wie "Gott sind die putzelig" oder "Die sind ja mit Lenor gewaschen"! (Nein - wir haben keinen Werbevertrag!) Mütze nimmt es wie immer sehr gelassen und kassiert natürlich von uns das meiste Lob.

Ansonsten müht sie sich die Mama seit dem ersten Gartentag ihren Kindern das in ihren Augen Wichtigste beizubringen: das Buddeln!

Ein Hobby, dem sie sonst gar nicht nachgeht, das jetzt aber lebenswichtig erscheint. Mit allen Tricks versucht sie die Kleinen in den Buddelkasten zu locken. Und wenn alles Locken nicht hilft, eröffnet sie einfach dort die Milchbar! Da aber Sand in der Nase den meisten noch sehr unheimlich ist, haben ihre Bemühungen bis jetzt nicht den erwünschten Erfolg. Sie arbeitet aber sicherlich in der nächsten Woche weiter daran ....

 

14.08.2013

Heute hat Mareile das Fotostudio eröffnet. Die Ergebnisse sind in den Kurzporträts zu finden.

 

10.08.2013

Nun haben unsere Mützekinder schon Küche und Balkon erobert: Jeden Tag ein Stück weiter über den Flur, in die Küche und heute auch schon das erste vorsichtige Betrachten des Balkons! Ganz schön mutig die Kleinen. Und einige sogar sehr: Sie räumen schon den Kühlschrank mit ein oder helfen ganz toll beim Wischen des Auslaufs! Eine gaaanz große Hilfe so eine Minimütze am Wischer!!!

Sie toben und spielen, raufen und rangeln, entdecken und probieren, um dann doch wieder behütet in ihrer Wurfkiste einzuschlafen. Alle haben inzwischen Zähnchen, die sie noch sehr vorsichtig ausprobieren. Gegessen wird inzwischen ganz manierlich aus dem großen Welpenring. Den Nachtisch gibt's bei Mama Mütze, die aber ihre Milchbar inzwischen erfolgreich auf Stehimbiss umgestellt hat. So ist's bequemer für sie und inzwischen wissen auch alle Welpen wie's funktioniert.

 

01.08.2013


Aus den kleinen Milchmäusen sind inzwischen richtige kleine Hunde geworden! Alle Augen schauen schon klar und groß in die inzwischen leicht vergrößerte Welt. Die Wurfkiste haben wir ein erstes Stück erweitert, was ohne große Aufregung zur Kenntnis und in Besitz genommen wurde.
Die ersten Tartar-Mahlzeiten wurden dagegen mit großer Begeisterung angenommen, natürlich auch von Mama-Mütze. Soooo sauber geleckt waren die Kleinen selten...
Den Übergang von reinem Tartar aus der Hand auf kleine Brei-Mahlzeiten vom Teller meistern alle mit Bravour. Die Putzkolonne in Form von Mütze war hier natürlich auch wieder sehr gründlich aktiv.
Erstes Entwurmen, Erweiterung der Wurfkiste, weiteres Entdecken der Geschwister zum Spielen, Tartar, Brei schlabbern und natürlich anfassen, kuscheln, streicheln und spielen! Eine schöne und aufregende 3. Woche geht bei uns sonnig zu Ende.

 

26.07.2013


Viel Neues bei den Minimützen!
Mütze pumpt ihre Kinderschar unermüdlich auf: Vier der Kleinen wiegen schon über 1 Kilo! Die Milch fließt also gut und Platz ist auch (noch!) genug an der Milchbar. Auch wenn schon ganz schön die Post abgeht, wenn die Mama Mü im Wohnzimmer erscheint und in die Kinderstube blickt! Mützes bevorzugter Platz ist derzeit im Flur auf den kühlen Fliesen und nicht mehr in der warmen Wurfkiste.
Alle Kinderchen haben inzwischen die Augen geöffnet. Zum Glück, denn das Laufen üben sie auch schon seit einigen Tagen. Das klappt schon bei den meisten erstaunlich gut. Doof nur, wenn man  noch nichts sehen kann, da steht die Wand der Wurfkiste doch schon mal überraschend im Weg! In den nächsten Tagen wird das jetzt besser werden.
Man merkt deutlich, daß sie sich jetzt untereinander auch anders wahrnehmen. Sie beknabbern sich schon hier und da und machen schon ein wenig Hundequatsch miteinander. Das sieht natürlich besonders niedlich, weil noch sehr tolpatschig, aus.
Mitte der Woche war  Frau Recht von der IGS zur Wurferstbesichtigung bei uns. Jedes Mützekind mußte einmal artig "Bonjour" sagen und wurde genau begutachtet. Alles ist super!
Wir freuen uns sehr über den bisherigen Verlauf unseres Sommermärchens und stellen heute auch noch Bilder für die 2. Woche ein!

 

21.07.2013

Nach der ersten Woche haben die Minimützen ihr Geburtsgewicht fast verdoppelt! Gute Pflege, Frau Mütze. Sie ist unermüdlich, sobald es in ihrem Wohnzimmer gurrt und maunzt, ist sie zur Stelle. Und sei es nur, um zu lecken und zu beruhigen.
Heute stand auch schon das erste Mal Krallen schneiden an. Die Kleinen Füße ware schon gut bewaffnet und um Gesäugeverletzungen zu vermeiden war jedes Kind "dran". Die Prozedur fand aber ohne weitere Beachtung, weil schlafend, statt. Also alles ruhig und keine Zappeleien.
Ansonsten genießen wir diese friedliche Zeit - die Ruhe vor dem Sturm - bei allerschönstem Sommerwetter und freuen uns an soviel Hundeglück!

17.07.2013

Unsere 5 Tage jungen Minimützen gedeihen prächtig! Mütze ist wieder eine ganz stolze, eifrige und sehr zufriedene Mama. Es ist schön zu sehen, wie gut es ihr und den Kindern geht.
Unsere kleinen Mäuschen haben inzwischen alle einen Namen für die Wiegelisten bekommen. Dabei sind wir wieder nach Mustern im Fell oder Vorschlägen unserer Kinder gegangen. Die endgültigen Rufnamen gibt es dann wieder zum Ende der Zeit bei uns.
Im Album gibt es jetzt wieder die ersten Bilder zu sehen. Die Einzelvorstellungen folgen natürlich erst später. Noch gehört die Familie zusammen. 

Mai 2013

Enzo (links im Bild) und Mütze hatten viel Spaß miteinander. Die Folgen dieses Zusammentreffens liegen jetzt in unserer Wurfkiste und sind sehr gelungen!

 

Weitere Bilder sind im Album zu sehen.