07.12.2018
 
Unser Hundekinderparadies wächst.
Da mögen sich die Wollekinder wohl denken, daß auch die Menschen zaubern können: fast täglich wird der Auslauf größer! Und es gibt viel zu entdecken und zu bespielen. Sie kugeln sich im Hundebett, kämpfen mit herabhängenden Taumonstern, hören Musik und Feuerwerk und verstecken sich in der Kartonhöhle. 
Alle haben sich jetzt auch mit stecknadelspitzen Zähnchen bewaffnet. Sie müssen lernen, beim gegenseitigen Beknabbern vorsichtig zu sein. Meist liegen sie zu zweit beieinander und beißen sich in Pfoten, Beine und Schnauzen. Ist der Kaudruck zu groß, wird ordentlich gequietscht und das Gegenüber läßt hoffentlich los..... wichtig für das ganze Leben! Und sind die Spielereien zu wild und laut, kommt Leni gelaufen und schaut nach dem Rechten. Sie hat immer noch ihre Milchpflichten, genießt es aber auch sichtlich, mitten in ihrer Kinderschar zu liegen und zu kuscheln und zu spielen. Ihre Ohren sind sehr beliebt zum dran ziehen......
Der Nikolaustag war ein entspannter, nebliger, dunkler Tag hier bei uns im Harz, der unter anderem mit Krallenpflege und ein paar hübschen Fotos aufgepeppt wurde. Bilder auch wie immer im Album.
 
 
30.11.2018
 
Der Wolleladen hat angebaut...... naja, eigentlich hat es nur eine Toilette fürs Erste dazugegeben.
Jetzt beginnen die Kleinen allein Pipi zu machen und bevorzugen dabei schon meist eine Stelle am Rand der Wurfkiste. Diese ist jetzt bei uns geöffnet und direkt davor ist jetzt der allgemeine Pipiplatz. Sehr niedlich anzuschauen: das Wollknäul wacht auf, torkelt schlaftrunken nach draußen, pischert einmal und tappelt genauso torkelig wieder zurück und kuschelt sich wieder ein. Sehr schön! 
Aus dem anfänglichen Krabbelhunden sind jetzt schon recht sichere Läufer geworden. Sie raufen und lecken sich und sind allesamt sehr zufrieden. Neben verschiedenen Geräuschkulissen aus der Musikbox durften alle schon einige Besucherhände erschnuppern und auch die Oma Mütze schaut  ab und zu mal rein, ohne daß die Wolleladenbesitzerin etwas dagegegen hat.....
Leni hat ihre Milchbar inzwischen zum Stehcafe erklärt. Ist nicht ganz so toll..... die Kinder haben Mühe dranzukommen. Sie schunkeln und schaukeln, stützen sich gegenseitig und kippen manches mal auch alle gemeinsam um! Das üben wir noch. Oder wir überreden Leni immer wieder, sich wenigstens zu setzen oder noch besser: hinlegen, wie früher.
 

 

24.11.2018

Unsere Wollknäule können zaubern!
Erstens beherrschen sie den Trick, alle Menschen zum Lächeln zu bringen. Das ist doch schon mal absolut genial und noch besser: sie können ihre Mama herbeizaubern! Alle setzen sich auf den kleinen Hintern, was ja an und für sich schon mal sehr klasse ist und dann: Kopf hoch und jodeln wie ein Wolf und: zack, die Mama ist da. Schaut nach dem Rechten, ob alles gut und sauber ist und legt sich leider, leider auf den schönen Milchbauch drauf. Da muß noch mal gezaubert und gebettelt werden, bis der freigegeben wird.....
Ansonsten üben sie fleißig laufen, können inzwischen auch sonst viel erzählen, heißt knurren, bellen, quietschen, sehen und hören jetzt, was drumherum so passiert. Also: viel passiert hier in der Wurfkiste!
Noch ganz frische Bilder im Album.

 

17.11.2018

Ganz schön munter, unsere kleinen Wollknäule. Die ersten Bemühungen auf die Beine zu kommen sind da. Leni fördert die Beweglichkeit und Fitness, indem sie erstmal immer in die Ecke der Wurfkiste geht, wo keiner ist.... da müssen sich alle anstrengen, hinter ihr her zu kommen.

Und Milchzeit im Liegen ist scheinbar auch nur für Anfänger: sie geht schon dazu über im sitzen zu säugen. Das klappt ganz gut. Wenn sie irgendwann einzuschlafen droht, steht das Wurfkistenpersonal bereit und hilft ihr ein wenig beim "Umfallen", so daß keiner eingeklemmt wird. 
Uuuund: die ersten Augen öffnen sich! Das ist immer besonders spannend, wenn es in den Augenwinkeln blinzelt. Am nächsten Tag haben die kleinen Gesichter dann schon einen ganz anderen Ausdruck. Alles sehr, sehr schön und entspannt hier in Lenis wunderbaren Wolleladen :-)
 

 Im Album findet Ihr auch neue Bilder der 2. Woche.

13.11.2018

Die Wollknäule haben am achten Tag ihr Gewicht in etwa verdoppelt! Sie legen sich mächtig ins Zeug, wenn Milchzeit ist. Da wird auch schon mal geschimpft, wenn es nicht schnell genug geht und sie zu lange treten müssen.

Leni nimmt jetzt schon mal eine Auszeit außerhalb der Wurfkiste. Wir haben die Temperatur im Welpenwohnzimmer diesmal etwas näher ihren Bedürfnissen angepaßt. Heißt: es ist nicht ganz so warm. Da sie ihre Kinder ja kaum allein läßt, ist das ausreichend. Liegt Leni in ihrer Höhle hinter dem Sofa, kommt als Welpenkuschler und -wärmer inzwischen schon mal der große braune Freund zum Einsatz.
 

 

09.11.2018

 
Die ersten Tage sind wie immer ganz ruhige "Mama und Kinder Tage". Leni liegt bei ihren Kleinen, säugt, wärmt und leckt und macht einen ganz zufriedenen, entspannten Eindruck. Die Gewichte der Kinder gehen ordentlich hoch, nach den ersten vier Tagen haben wir bereits fünf Einpfünder! Alles sehr schick also, die Milch fließt, Mutter und Kinder wohlauf.
Bommel und Mütze haben auch noch das große Los gezogen: sie gehen täglich mit Neo, Thiago und Konsorten wandern. Abwechslung satt also, statt Welpeneinerlei. Das wird nächste Woche etwas anders, wenn der Jungsurlaub bei uns im Harz vorbei ist. Dann muß die BommelMütze daheim bleiben.
Die ersten Bilder gibt es im Album.
 

05.11.2018

Am 60. Tag der Trächtigkeit ließ Leni ihre Kinder in diese Welt purzeln. Wie letztes Mal war es eine unkomplizierte Geburt bei Tag und Sonnenschein. Gegen 10:00 Uhr begrüßten wir das Erste, danach kam pünktlich alle Stunde ein Kleines heraus.
Alle Geburtsgewichte lagen um die 350 g, alle sind schwarz-blauschimmel-weiß. Als extra Überraschung gab es abends, nachdem die Wurfkiste schon gereinigt und Leni kurz abgeduscht war, noch unser " Nachrichtenkind"!  20:10 Uhr, Herrchen schaut eben die Nachrichten, Leni murkelt noch mal rum, Frauchen kommt um die Ecke und schaut nach und "oh, ein Kind!" wird unvergessen bleiben....beim Fühlen hatte es sich gut versteckt.
Sechs zufriedene Wollknäule, drei Mädels und drei Jungs liegen jetzt maunzend und gurrend mit MamaLeni in der Wurfkiste und werden unser Leben bereichern.Wir sind glücklich und sehr stolz auf Leni und Neo!